Nachhaltig leben

 
Nachhaltig ist eine Entwicklung, "die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen" - so definierte die Weltkommission für Umwelt und Entwicklung 1987 den Begriff Nachhaltigkeit.

Soziale Gerechtigkeit, ökologische Verträglichkeit und ökonomische Leistungsfähigkeit sind gleichrangige Ziele des Konzeptes (Dreieck der Nachhaltigkeit).

 

(Quelle: arge.schule-hamburg.de)
                                                                                                                        
Die Idee der Nachhaltigkeit reicht weit zurück und ist in irgendeiner Form in allen Kulturen verwurzelt. Die Indianer zum Beispiel lebten diese Idee. Die amerikanischen Ureinwohner nannten einen See
„Manchau gagog changau gagog chaugo gagog amaug“
 was soviel bedeutet wie:
„Wir fischen auf unserer Seite, Ihr fischt auf Eurer Seite und niemand fischt in der Mitte.“
Welche einfache Überlebensstrategie, von der sowohl Mensch als auch Natur profitieren!

Nachhaltigkeit ist so einfach. Sie ist keine 180-Grad-Drehung, sie ist ein Prozess vieler kleiner Schritte vieler kleiner Leute. Und genau da fangen wir an. Wir laden Kinder, Schüler, Erzieher und Lehrer, Künstler und Kulturschaffende ein, Dinge zu entdecken, zu experimentieren, zu betrachten und kreativ  mit den Dingen zu sein, die es bereits gibt.

Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass

  • Dinge nicht weggeworfen, sondern verschenkt werden können

  • Dinge repariert werden können

  • Dinge geliehen werden können

  • Dinge mit anderen geteilt werden können

  • Dinge zweckentfremdet werden können

  • Dinge dazu anregen können, kreativ zu sein